Außenputz: Fassadenputz vom Profi

Ein neuer Außenputz bzw. Fassadenputz wird in der Regel aufgebracht, wenn das Haus neu gebaut wird. Aber es ist auch möglich, die Fassade neu zu verputzen, wenn der Putz nicht mehr in Ordnung ist. In diesem Fall wird die Wand begutachtet, ob tatsächlich der komplette Putz entkernt werden muss oder ob eine Sanierung oder eine partielle Reparatur des Putzes in Frage kommt.

Mehr über FassadenarbeitenJetzt kontaktieren
Außenwände professionell schützen

Warum sollten Sie Ihre Wand verputzen lassen?

Der Putz bzw. Außenputz hat neben dekorativen Zwecken vor allen Dingen den Nutzen, die Oberfläche der Wände auszugleichen, so dass die Fassade danach weiter verarbeitet werden kann. Es entsteht somit eine ideale Oberflächenstruktur.

Auch die Feuchtigkeit kann durch gute Außenputze (Fassadenputze) besser reguliert werden als ohne. Ein weiterer Faktor ist der Schutz für das Mauerwerk. Das Verputzen der Fassade ist also nicht nur eine Frage des Geschmacks – es dient auch einem Witterungsschutz, Wohnklima und der Abschirmung vor weiteren Einflüssen.

Welche Außenputze kommen in Frage?

Nicht alle Putze sind als Fassadenputz bzw. Außenputz geeignet. Wir als Meisterbetrieb setzen selbstverständlich ausschließlich solche Putzarten und Materialien ein, die den regionalen Witterungseinflüssen standhalten werden und eine allgemeine Zulassung haben.

Oberputz wird nicht zum mehrlagigen Putzauftrag hinzugerechnet, da es sich um einen Edelputz handelt, der nur eine gestalterische Funkton besitzt.

  • Rieger Baudekoration: - Ihr Mahler vor Ort

    Unterputz: Zusatz und die Oberfläche ebnen

    Unterputz ist vom Härtegrad härter als der Oberputz, da man von hart nach weich geht. Er soll klimatisch bedingte Spannungen im Wandaufbau abpuffern.

  • Rieger Baudekoration: - Ihr Mahler vor Ort

    Oberputz

    Oberputz dient als mineralischer Putz der Oberflächen Verschönerung und kann als dekorativer Putz eingesetzt werden. Wie zu erwarten, muss der Außenputz, der als Oberputz eingesetzt wird, fester sein. Dieser Putz hat meist eine recht dünne Auftragsdicke. Während also der Unterputz mindestens 2 Zentimeter dick aufgetragen wird, ist diese Putzschicht eher dünn. Dafür können Sie ihn relativ frei gestalten.

Fassadengestaltung mit Außenputz

Der Vorteil des Oberputzes besteht darin, dass Sie ihn relativ frei wählen können. Hier kann eine gröbere Körnung, Silikonharz oder und auch ein mineralischer Putz aufgetragen werden. Dadurch können Sie bereits einen gewissen Ton Ihres Hauses festlegen. Es sollte gerade im Bereich des Sockels ein Sockelputz eingesetzt werden, der das Haus optimal vor äußeren Einflüssen schützt.

Auch eine Wärmedämmung ist mit Hilfe von Putzen (Wärmedämmputz usw.) auf der Fassadenfläche möglich. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind sehr variabel.

Fassade richtig verputzen: Qualität aus Meisterhand

Qualität aus Meisterhand

Haben Sie noch Fragen zu unserer Arbeitsweise? Gerne erläutern wir Ihnen, wie wir arbeiten und geben dann auch ein Angebot ab. In einem ersten Vor-Ort-Termin können wir gut erkennen, mit welchem Arbeitsaufwand Sie von unserer Seite zu rechnen. Den genauen Preis erhalten Sie dann in einem konkreten Angebot, so dass Sie dann auch die Kosten einkalkulieren können. Das Resultat wird eine hochwertige Optik sein.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf